Ausgangssituation

In vielen Unternehmen werden soziale Medien bisher als Marketing Instrument genutzt.  Dieser Pilot steht als neutraler Anwendungsfall prototypisch für viele KMU, welche langsam anfangen sich dem Thema Digitalisierung und digitale soziale Netzwerke zu nähern. Prototypisch hierfür steht der Anwendungspartner CADsys, welcher in den letzten Jahren damit angefangen hat einen Youtube Kanal mit kleinen Teasern zu fachlichen Themen aufzubauen. Ziel dieser Maßnahmen war es Kompetenzen des Unternehmens darzustellen. Jedoch ist der Aufbau und das Design der Inhalte für die sozialen Netzwerke bisher sehr aufwendig und zeitraubend. Die CADsys, wie auch andere KMU,  sieht erhebliches Potential bei der Nutzung von sozialen Medien nicht nur als Marketinginstrument, es fehlt jedoch an Struktur im Umgang mit diesen. Hierfür sind interne Prozesse (u.a. zur Freigabe) und Rahmenbedingungen zu erschließen. Gleichzeitig fehlt es auch an Mechanismen welche in der Lage sind, MitarbeiterInnen für die Partizipation an Social Media Aktionen zu motivieren.

Eine weitere Herausforderung ist das digitale Wissensmanagement. Daten, wie Prozessbeschreibungen, Formblätter, Arbeitsanwendungen, Checklisten bis hin zu Designvorlagen müssen präsent und aktuell gehalten werden. Zurzeit sind diese Daten nur schwer findbar. Daraus resultiert die Gefahr der Nutzung veralteter Daten. Ein ESN soll die Aktualität und die Nutzung der Daten neu regeln und damit die Effizienz der Arbeit steigern. Gleichzeitig wird das Risiko für MitarbeiterInnen reduziert veraltete Daten zu nutzen und Prozesse wiederholen zu müssen. ESNs können zudem genutzt werden um Aktualisierungen schneller und unaufdringlicher zu verbreiten.

Lösungsansatz

Ein wichtiger Baustein für den Erfolg beim Einsatz von sozialen Netzwerken, ob intern oder extern, ist die Entwicklung eines internen Standards für eben solche Aktivitäten (Erstellen, Veröffentlichen und Verteilen). Hierfür gilt es Prozesse, Rollen und entsprechende Freigaben festzulegen. Die CADsys wird auf Basis eines solchen Standards auch einen fachlichen Blog etablieren, zur internen Vernetzung, Orientierung und weiterführend als weiteres Werkzeug für das Marketing. Für das interne Wissensmanagement wird ein ESN zu etablieren sein, welches die aktive Nutzung von Dokumenten und anderen Information unterstützten wird. Weiterhin gilt es Ansätze zur Motivationserhöhung zur Erstellung und Aufarbeitung von UGC (User-generated Content) zu entwickeln und in die Prozesse und dem ESN einfließen zu lassen.